Top
Rom glutenfrei erleben. | Bake my day - glutenfrei
fade
5038
post-template-default,single,single-post,postid-5038,single-format-standard,eltd-core-1.2.1,flow child-child-ver-1.0.1,flow-ver-1.6.2,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-vertical,eltd-fixed-on-scroll,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default
bakemyday Rom glutenfrei Fiocco di Neve

Rom glutenfrei erleben.

Buongiorno aus Rom! 

Und zu meinem ersten Reisebericht auf diesem Blog. Rom glutenfrei erleben. Wer weiß, vielleicht gibt es ja immer mal wieder den ein oder anderen Reisebericht mit glutenfreien Tipps und meinen ganz persönlichen Erfahrungen. Ich beginne mit Rom glutenfrei.

Zöliakie in Italien

Wusstet ihr, dass von allen Zöliakie-Betroffenen in Europa die meisten in Italien leben? Das Wissen über glutenfreie Ernährung ist – ich schätze aus diesem Grund – viel weiter als bei uns in Deutschland. In jedem Restaurant wissen die Kellner sehr gut Bescheid und können genau sagen, ob ein Gericht glutenfrei ist oder was die beste Alternative ist. Manchmal bekommt man sogar etwas glutenfreies Brot vorweg, wenn man sich nur mal nach einem glutenfreien Gericht erkundigt hat. Das fand ich schon bemerkenswert. 

In vielen noch so kleinen Supermärkten gibt es glutenfreie Knabbereien und in den größeren Städten auch einige Restaurants, die Pizza und Pasta glutenfrei servieren. Und zwar so, dass selbst normal Essende das richtig genießen können. In den meisten Restaurants sind die Gerichte gekennzeichnet, die Gluten enthalten.

Das ist zwar nicht der Grund, wieso ich mit meinem Freund nach Italien gereist bin. Wir lieben dieses Land einfach. Die Landschaft, die Herzlichkeit der Italiener, den guten Wein und ich könnte noch viele weitere Gründe aufzählen. 

Auf unserer kleinen Rundreise waren wir in Rom, Amalfi, Neapel (nur Durchreise) und Palermo. Ich kann gar nicht sagen, was mir am besten gefallen hat, weil es über all wunderschön war.

Ich bin nicht der Typ, der ewig lange glutenfreie Restaurants ausfindig macht. Lieber lasse ich mich treiben und lerne dabei die Stadt kennen. In Rom war es diesmal etwas anders. Den ein oder anderen Hotspot musste ich dann doch mal austesten. Ich berichte hier nur über die Spots, an denen ich selber gewesen bin, gegessen habe und das Essen für wirklich gut befunden habe. Es gibt natürlich noch viel mehr in Rom glutenfrei zu entdecken, aber man kann (leider) in ein paar Tagen nicht alles mitnehmen. 

Damit ihr die glutenfreien Spots besser finden könnt, habe ich für euch eine Google-Liste angelegt. Namen und Adressen der Restaurants werden euch auf der Karte übersichtlich angezeigt, sodass ihr ganz leicht dahin navigieren könnt.

Ein schnelles süßes Frühstück auf die Hand:

Pandalì

Via di Torre Argentina, 3, 00186 Roma RM, Italien

Das Pandalì ist eine kleine Bäckerei mit vielen süßen Leckereien. Da unser Frühstück im Hotel nicht so überzeugend war, haben wir immer gerne etwas anderes für einen Guten-Morgen-Snack gesucht. Hier gibt es all die kleinen Leckereien, mit Vanillepudding gefüllt, Törtchen, Kekse… ich hätte den ganzen Laden leerkaufen können. Die Teilchen haben richtig luftig und fluffig geschmeckt. Vergleichbar mit sehr guten Berlinern. 

Einen Kaffee gibt es hier nicht. Den kann man sich aber mit reinnehmen, wenn man ihn woanders holt. 

Die Bäckerei ist einfach, aber liebevoll eingerichtet. 

La Pasticciera

Via Varese, 43, 00185 Roma RM, Italien

Hier gibt es ebenfalls sehr leckere süße Backwaren ganz in der Nähe von Roma Termini. Diese Bäckerei ist ganz klein und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Sie ist sehr unauffällig und wenn die Tür abgeschlossen ist, muss man klingeln. Eine geschlossene Tür heißt also nicht, dass der Laden zu ist, sondern der Bäckermeister arbeitet in der Bäckerei und verkauft gleichzeitig. 

Hier gibt es in der Weihnachtszeit leckere Panettones (hier ist ein Rezept für dieses traditionelle Weihnachtsgebäck), Kuchen und eine Art Croissant. Alles einfach sehr zu empfehlen. Am besten kauft man etwas zum Mitnehmen. Es ist sehr eng und klein in der Bäckerei. 

Auch für den Snack am Mittag habe ich einige schöne Spots gefunden. Wenn man den ganzen Tag unterwegs ist, freut man sich über ein kleines Stück Pizza auf die Hand. Hier sind meine Empfehlungen:

A Gogo

Viale Giulio Cesare, 68, 00192 Roma RM, Italien

Das A Gogo liegt etwas fernab der Touristenwege, was uns sehr zugesagt hat. Es war nicht überfüllt (okay, wir waren im Dezember in Italien, aber es war dennoch sehr voll in der Innenstadt). Hier bekommt man kleine Snacks wie Pizza, Fladenbrot und kleine Snacks zum Frühstücken. Wir hatten eine kleine Pizza und ein Fladenbrot. Die Pizza war perfekt. Dünner Teig, unten und am Rand richtig knusprig und in der Mitte fluffig. Die Tomatensauce war top und auch das Fladenbrot war total fluffig und lecker. Für einen kleinen Snack kann ich das wirklich empfehlen. 

Pizza am Abend oder nachmittags:

Voglia di Pizza

Via dei Giubbonari, 33, 00186 Roma RM, Italien

Diese Pizzeria befindet sich etwas südlich vom Pantheon. Es war ein Stück zu laufen, aber der Weg hat sich gelohnt. Hier gibt es richtig leckere glutenfreie Pizza. Der Teig ist dünn, außen und unten sehr knusprig und geschmacklich wirklich toll. Eine bessere Pizza habe ich selten gegessen. 

Die Karte ist sehr vielfältig. Es gibt unheimlich viele glutenfreie Pizzen und auch Pasta. Glutenfreies Peroni gibt es ebenfalls dazu. 

Keine Italienreise ohne Eis! Überhaupt ist Eis großartig. Und wenn man eine unglaublich leckere, knusprige Waffel dazu haben möchte, sollte man schleunigst zu:

Fiocco di Neve

Via del Pantheon, 51, 00186 Roma RM, Italien

Hier gibt es viele verschiedene Waffeln, mit Schoko-Überzug, breit, schmal, für viel Eis, für nur eine Kugel Eis… Mein Freund hat diese Eisdiele im Vorbeigehen entdeckt und wir waren beide total begeistert! Und ein Eis geht ja wohl immer, oder? 

Zu allerletzt möchte ich euch noch ein ganz anderes Restaurant empfehlen. Ihr wisst ja, das Beste kommt immer zum Schluss. Es ist kein „extra glutenfreies Restaurant“, jedoch sind alle Gerichte auf der Karte gekennzeichnet. 

Il Fellini

Via Sicilia, 150, 00187 Roma RM, Italien

In diesem etwas schickeren, kleinen Restaurant stehen wenige Gerichte auf der Karte und man wird sehr freundlich bedient. Es ist kein bisschen touristisch. Wir waren ziemlich sicher die einzigen Nicht-Italiener. Durch Zufall haben wir es im Vorbeigehen entdeckt, weil unser Hotel eine Straße weiter war. Mein Freund hatte ein perfektes Steak und ich einen perfekten Seebarsch mit toller Weinempfehlung. 

Es gab auch Restaurants, von denen ich nicht ganz so überzeugt war. 

Das war zum einen die Snack-Bude Mamas Eat in der Nähe des Vatikans. Wir wollten hier nur eine Kleinigkeit essen. Es hieß, es gibt Paninis und weitere Kleinigkeiten, aber der Laden kam uns sehr schmuddelig vor und es roch fettig. Für uns war es in diesem Moment einfach nicht das Richtige, da wir uns nicht sehr wohl gefühlt haben. 

Ein weiteres schnuckeliges Restaurant haben wir im hübschen Stadtteil Trastevere gefunden: Mamas Eat. Zu den Pastagerichten kann ich nichts sagen. Die Pizza war lecker, aber nicht überragend. Der Teig war geschmacklich wirklich lecker, aber nicht knusprig genug. Allgemein war die Pizza etwas labberig. Aber auch das ist Geschmacksache. 

Dieser Bericht enthält nur meine Eindrücke und persönliche Empfindungen, die ich während meiner kleinen Rom glutenfrei Reise gesammelt habe. 

Es gibt natürlich noch unendlich viel mehr an glutenfreien Leckereien in Rom zu entdecken. Sicherlich werde ich nochmal nach Rom kommen und meine persönliche Liste an Hotspots erweitern. 

Wart ihr schonmal in Rom? Welche Erfahrungen habt ihr dort gemacht? Schreibt es gerne hier in die Kommentare. Darüber würde ich mich sehr freuen. 

Wenn ihr gerade keine Möglichkeit habt nach Italien zu kommen und Rom glutenfrei zu erleben, aber etwas italienisches genießen möchtet, dann habe ich hier ein richtig typisches italienisches Weihnachtsgebäck für euch. Ein typisch italienischer Panettone.

Römische Grüße

Judith

-Bake my day-

Judith Eckstein
No Comments

Post a Comment